Essaywettbewerb der Komparatistik

22. November 2010

Vielleicht habt ihr Ideen, die sich in euren Lehrveranstaltungen nicht verwirklichen lassen? Habt ihr womöglich Spaß daran eure eigenen Gedanken niederzuschreiben? Beschäftigt ihr euch gerne mit eurem Studienfach, auch wenn diese Beschäftigung nicht dem Bestehen einer Prüfung dienen soll? – Wir freuen uns, wenn ihr eure Gedanken in Worte fasst; genauer noch: einen Essay verfasst.

LITERATUR : THEORIE

Wir veranstalten diesen Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der STV, um zu komparatistischer Auseinandersetzung abseits vom LV-Betrieb anzuregen. Wir fordern euch auf, euch mit den oben stehenden Stichwörtern auseinanderzusetzen, eine komparatistische These auszuarbeiten und diese in einem Essay zu präsentieren – in einer Form, die euch mehr Freiheiten und Gestaltungsmöglichkeiten bieten soll als eine (Pro)Seminararbeit. Wie der Doppelpunkt zwischen den beiden Stichwörtern zu interpretieren ist, wird euch überlassen. Es besteht die Möglichkeit diesen sowohl als Verbindung als auch als Trennung zu lesen. Wir freuen uns auf jeden Fall über eure Einsendungen und sind sehr daran interessiert auch dieses Jahr wieder interessante Essays zu lesen.

Bis zum 31.März 2011 habt ihr Zeit, uns euren Essay zu schicken. Dann wird eine fünfköpfige Jury aus Lehrenden und Studierenden die besten Essays auswählen.

Der Sieger des Wettbewerbs erhält 100 Euro als Preisgeld und es besteht die Möglichkeit einer Veröffentlichung im Magazin KOBUK – Zeitschrift für Literatur und Wissenschaft. Der beste Essay, der von einer erstsemestrigen Studentin oder einem Studenten verfasst worden ist, berechtigt zum Erstsemestrigenpreis: Metzler Lexikon, Literatur- und Kulturtheorie.

Die Jury besteht aus: Dr. Otto Michael Gugler, Dr. Rainer Just, Dr. Sandra Vlasta, Vazul Litkey, Sabine Schönfellner

Die Preise:

Hauptpreis: 100 Euro

Erstsemestrigenpreis: Metzler Lexikon, Literatur- und Kulturtheorie

Komparatistischer Essay?

Zum besseren Verständnis, was wir uns unter einem Essay vorstellen, und was wir unter „komparatistisch“ verstehen, haben wir die kurzen Erläuterungen Was stellen wir uns unter einem Essay vor? und Was stellen wir uns unter „komparatistisch“ vor? verfasst.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Bachelor-, Master- und Diplom-Studierenden der Vergleichenden Literaturwissenschaft Wien. Ausdrücklich auch StudienanfängerInnen!

Es gibt keine Altersbegrenzung für die Teilnahme.

Einsendeschluss ist der 31.März 2011

Einsendung: per Mail an essaywettbewerb (at) gmx (punkt) at – im Mail Name, Studiengang, Matrikelnummer, ob Erstsemester, Adresse und Telefonnummer angeben, den Essay als Anhang im Format .doc oder .rtf.

Der Dokumenttitel soll vorname.nachname.doc oder .rtf lauten;

Formale Kriterien

  • Länge des Essays: ~1500 bis 2000 Wörter
  • Der Essay muss in deutscher Sprache verfasst sein.
  • Zitate müssen als solche gekennzeichnet und mit einer Quellenangabe belegt werden.
  • Der Essay muss natürlich vom Einsender selbst verfasst worden sein!
  • Nur von Einzelpersonen verfasste Essays werden berücksichtigt
  • Am Ende des Essays müssen die Quellen aufgelistet werden.